logo wyfelder web

Sola23 im Bünderland: Abenteuerliche Zeit mit Globi, Schellen Ursli und Co.

Sola-Lagerblog-2023-evang-kirche-weinfelden-wyfelder-lokal-informiert-23

Sola Lagerblog 2023

Die Sommerferien sind gestartet und das bedeutet nichts anderes als Solazeit! Begleite uns auf unserem Abenteuer im Bünderland mit Globi, Schellen Ursli und vielen mehr! Sei gespannt auf tägliche News von unserem Lagerplatz aus Ftan.

Cevi Weinfelden, cevi.weinfelden@evang-weinfelden.ch

Sonntag, 09.07.2023

Endlich ist es wieder soweit! Unsere Rucksäcke sind gepackt und wir treffen uns alle frisch fröhlich am Bahnhof. Gian und Giachen begrüssen zusammen mit Globi und Tala die TeilnehmerInnen zum Sola 2023. Leider wurde das super wertvolle Edelweiss geklaut von Professorin Tala… Wir beschlossen den Vieren zu helfen und dem Edelweiss Dieb auf die Spur zu gehen.
Mit dem Car fuhren wir über den Flüelapass nach Ftan. Das Wetter ist perfekt und wir werden vom Schellen Ursli auf dem Lagerplatz begrüsst. Schellen Ursli zeigte uns den Lagerplatz und wir inspizierten auch den Tatort, wo das berüchtigte Edelweiss entnommen wurde.
Natürlich kommt die Frage auf, wer hat das Edelweiss geklaut? War es Schellen Ursli, welcher da wohnt?
Um den Lagerplatz besser kennenzulernen, waren wir in Gruppen unterwegs und absolvierten einen OL. Bei den jeweiligen Posten machten wir kleine Challenges. Pünktlich um 18:00 gab es feine Älpermagrone zum Znacht.
Den Abend liessen wir mit besprechen der Lagerregeln und malen des Gruppenwappens gemütlich ausklingen.

Montag, 10.07.2023

Am Morgen um 7.30 Uhr wurden wir vom Leiterteam singend geweckt und machten uns dann bereit für den Tag. Wir stärkten uns mit einem feinen Frühstück und erledigten die Ämtchen. In der Morgensonne beschäftigten wir uns mit Esther, die tapfere Königin, als heutiges Thema für die Andacht. Nach der Gruppenzeit trafen wir uns alle wieder im Sarasani und siehe da: wir stiessen auf zwei weitere Charakter. Einmal Stressing Jonny und Seppli mit seiner „Geiss“ Vreneli. Seppli macht gerne Musik und Stressing Jonny macht gerne Sport, vor allem Mountainbiken. Zusammen beschlossen sie etwas Sport zu machen, da es sich gerade anbot. In Gruppen absolvierten wir verschiedene Sportaktivitäten wie Pingpongball-Lauf, Dart, Dosenwerfen und vieles mehr.
Nach einer anstrengenden Morgensportrunde haben wir uns das feine Zmittag verdient und wir wurden nicht enttäuscht.

Der Nachmittag beginnt mit Verwirrung bei Papa Moll. Ja genau, nochmals ein neuer Charakter. Die anderen (Schellen Ursli, Tell, Tala, Helvetia, Globi und seit heute morgen auch Stressing Jonny und Seppli) waren in einen heftigen Streit verwickelt, denn alle beschuldigen jeden für das verschwinden des Edelweisses. Papa Moll kam bei dieser Diskussion dazu und war noch mehr verwirrt als sonst. So viele neue Gesichter waren für in zu viel! So beschlossen wir alle zusammen in einem Spiel all die Charakter besser kennenzulernen und mehr über ihre Motive bezüglich Verschwinden des Edelweisses herauszufinden.
Am Ende dieses Spiels waren wir um einiges schlauer und auch hungrig. Ein Glace zum Zvieri kam uns gerade recht. Bis zum Znacht übten wir für die Cevibeweise.
Am Abend konnten wir nochmals kreativ sein und das Sola 2023 mit einem Edelweissstempel auf unseren Cevihemden oder einem T-Shirt verewigen. Müde gingen wir ins Bett und hoffen morgen dem Täter auf die Spur zu kommen.

Dienstag, 11.07.2023

Neuer Tag und erneuert scheint die Sonne vom Himmel. Der Start in den Morgen verlief ähnlich wie jeden Tag: Zmorge, Ämtli erledigen und anschliessend Andacht. Nach der Gruppenzeit fanden wir uns alle wieder zusammen und Helvetia bemerkt, dass Tell verschwunden ist. Sie beschliessen ihn zu suchen, aber stellen fest, dass wir alle keine Detektive sind. Also absolvierten wir einen Detektivworkshop um die Suche nach Tell zu vereinfachen. Fingerabdrücke abnehmen, Geheimschrift entziffern und genaues Beobachten war etwas von vielen Dingen, die wir gelernt haben. Kurz vor dem Zmittag sind wir alle ausgezeichnete Detektive geworden und können nun die Suche nach Tell fortsetzten.

Am Nachmittag machten wir uns auf die Suche nach Tell in Form einer Riesenschnitzeljagd. In Gruppen besuchten wir die verschiedenen Posten in Ftan und rund um den Lagerplatz. Unsere gelernten Detektivfähigkeiten konnten wir dafür perfekt einsetzen. Dies führte uns zu einem Erfolg: Tell ist wieder da!
Anschliessend an den Znacht konnten wir unsere Schweizer Kenntnisse anhand von Quizfragen unter Beweis stellen. Müde nach dem Detektivtag gehen wir ins Bett!

Mittwoch, 12.07.2023

Vom Regen geweckt, starteten wir in den neuen Tag. Gestern Abend sind Papa Moll, Tell und Schellen Ursli als Verdächtige aus der Ermittlung rausgefallen, weshalb jetzt nur noch die weitern fünf in Frage kommen. Von den jetzigen fünf Verdächtigen existieren Bilder zusammen mit dem Edelweiss… Wir beschlossen uns aufzuteilen und die übrigen Verdächtigen zu beobachten und auszuspionieren. Gestärkt vom Frühstück und Lunch im Rucksack machten wir uns auf den Weg.
Eine Gruppe wanderte zur Tuoi Hütte um dort ebenfalls die Nacht zu verbringen. Eine weitere Gruppe wanderte über den Ofenpass und biwakierte in der Nähe des Lagerplatzes. Die letzte Gruppe machte sich auf in den Nationalpark auf einen Rundwanderweg und entdeckte einige Tiere.
Der Morgenregen löste sich bald auf und uns erwartete wunderschönes Bergwetter, welches jedoch gegen Abend/Nacht wieder Regen mit sich brachte und teilweise auch Hagel.
Alle Gruppen hatten den Regen/das Gewitter gut überstanden, sowohl auch die Nacht.

Donnerstag, 13.07.2023

Der Donnerstag startete ebenfalls mit Regen. Die einzige Gruppe, welche auf dem Lagerplatz schlief, machte sich bereit für den Tag. Nach dem Frühstück konnten wir unsere Kochfähigkeiten anwenden und wir bereiteten ein 3-Gänge Menü für das ganze Lager vor. Als Apero gab es Bruschetta, für den Hauptgang Maluns und zum Dessert Omeletten. Maluns ist ein Bünder Gericht mit Kartoffeln. Der Regen hat zum Glück nachgelassen und wir konnten das Zmittag kochen draussen über dem Feuer durchführen. Auf dem Lagerplatz roch es richtig lecker!

Kurz vor Mittag waren die beiden weiteren Gruppen auch zurück und wir genossen das feine Essen. Am Nachmittag ging es dann weiter mit dem Verhör der Verdächtigen. Tala konfrontierte die möglichen Diebe mit Informationen, welche wir gestern auf der Spionage herausgefunden haben… Nun auch das brachte uns nicht weiter. Aber halt: Globi ist nach seinem Verhör spurlos verschwunden! Hat er etwa das Edelweiss geklaut? Wir bekamen den Hinweis wo möglicherweise Globis Tagebuch versteckt sein könnte. In seinem Tagebuch steht alles drin… vielleicht auch etwas über das Edelweiss!? Gespannt auf einen Einblick in Globis Privatleben beschlossen wir uns auf die Suche zu machen. Die gelernte Pionertechnik wendeten wir an, um an Seiten aus den Bilderbücher von Globi zu kommen. Mit einer Schablone wurde ein Code freigegeben, welcher die Kiste mit Globis Tagebuch freigab… Das Spiel war erfolgreich und wir lasen einige Seiten im Tagebuch. Der letzte Satz offenbarte, dass Globi Seppli verdächtigte! Die allgemeine Meinung für den Verdächtigen ist nun bei Globi oder Seppli, da Seppli einen neuen Super Hit herausgebracht hat. Seppli war damit nicht einverstanden und rannte wutentbrannt aus dem Sarasani…
Das Abendessen war verdient und es war super lecker! Nach dem Znacht ging es weiter mit Singen am Lagerfeuer und einer Schoggibanane vor der Bettzeit.

Freitag, 14.07.2023

Der letzte ganze Tag im Lager ist angebrochen und eine lange Solawoche liegt uns schon spürbar in den Knochen. Wir starteten ausgezeichnet in den Tag mit Frühstück und dann mit der Andacht und singen. Darauf folgte direkt die Prüfung der Ceviabzeichen bzw. durften die TeilnehmerInnen, welche schon bestanden haben, die selbstgebaute Seilbahn ausprobieren.
Wieder einmal hatten wir ein super feines Zmittagessen. Doch das Edelweissverbrechen ist noch immer nicht geklärt. Papa Moll und all die anderen beschuldigen nun uns, dass wir das wertvolle Edelweiss entnommen haben… Dies liessen wir uns nicht gefallen und forderten das Leiterteam beim «The Game» heraus. Das Grundkonzept ähnelt dem sogenannten Siedlerspiel. Wir als TeilnehmerInnen spielten einen klaren Sieg heraus und bewiesen somit unser Unschuld. Zurück auf dem Lagerplatz waren alle wieder vor Ort und die Diskussion ging weiter. Wer ist der Täter? Plötzlich zog Vreni, die Ziege von Seppli, all die Aufmerksamkeit auf sich. Sie zeigte uns den Weg in den Wald und siehe da! Das wunderhübsche Edelweiss lag vor uns auf dem Waldboden. Tala war überglücklich und pflanzte es sofort wieder zurück. Nach kurzem Überlegen war der Täter auch endlich entpuppt. Es war Globi! Das Edelweiss hat magische Kräfte und kann somit den sehnlichsten Wunsch der jeweiligen Person in Erfüllung bringen.
Globi war schon immer heimlich in Tala verliebt, aber Tala fand nur Seppli toll. Deshalb wünschte sich Globi Seppli zu sein. Als er dann das Edelweiss ass und darauf einschlief, wachte er am nächsten Morgen als Seppli auf. Die Magie des Edelweisses hat wieder nachgelassen und Seppli wurde zurück in Globi verwandelt. Jetzt sind alle glücklich, insbesondere Tala.
Der Abschlussabend brachte nochmals viel Unterhaltung mit sich. Wir meisterten verschiedene Challenges beauftragt von den verschiedenen Rollen. Zum Beispiel wurde bei Tell der schnellste Apfelesser bzw. die schnellste Apfelesserin bestimmt. Den Dessert und das Lagerabzeichen wurden kurz vor der Nachtruhe am Feuer verteilt.

zVg

Beitrag teilen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dein Beitrag auf WYFELDER
Hast du eine Nachricht für den Wyfelder? Einen Hinweis auf ein Ereignis? Oder möchtest du uns einfach eine Anregung senden? Nutze dieses Formular oder sende eine E-Mail an news@wyfelder.ch.

Nach oben scrollen