logo wyfelder web

Post beabsichtigt Übernahme von Quickmail und Quickpac

briefkasten postbox quickmail post quickpost web

Die Post beabsichtigt, die beiden Schweizer Logistikunternehmen Quickmail und Quickpac zu übernehmen. Insbesondere aufgrund der anhaltend sinkenden Briefmengen und des intensiven Wettbewerbs im Paketmarkt können die beiden Unternehmen nicht mehr eigenständig bestehen. Sie haben aktiv nach Käufern gesucht. Die Post kann mit der Übernahme die Fortsetzung der Dienstleistungen für die Kunden sicherstellen, und sie kann bestehende Synergien nutzen sowie ihre Logistik besser auslasten. Die Übernahme ist möglichst zeitnah geplant, sie muss jedoch zuerst von der Wettbewerbskommission (WEKO) genehmigt werden.

Die Briefmengen gehen aufgrund der Digitalisierung stetig zurück. Zudem ist der Paketmarkt in der Schweiz hart umkämpft und die Kosten sind im europäischen Vergleich hoch. Aus diesen Gründen hat die Quickmail Holding AG, mit ihren Kernunternehmen Quickmail AG (Briefgeschäft) und Quickpac AG (Paketgeschäft), nachhaltige Verluste erwirtschaftet. Da ein eigenständiger Fortbestand der Holding finanziell nicht mehr möglich ist, haben sich die bisherigen Aktionäre entschieden, nicht weiter zu investieren und aus dem Geschäft auszusteigen. Sie haben aktiv nach Käufern gesucht.

Post will Synergien nutzen und Fortsetzung der Dienstleistungen sicherstellen

Unter Vorbehalt der Zustimmung der WEKO beabsichtigt die Post, die Quickmail Holding AG zu 100% zu übernehmen. Sie hat einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. «Ein Grossteil der Kunden von Quickmail und Quickpac sind auch Kunden von uns, von der Post. Wenn wir die beiden Gesellschaften Quickmail und Quickpac auffangen, können wir diesen Kunden Stabilität gewährleisten und die Fortsetzung der Dienstleistungen sicherstellen», erklärt Johannes Cramer, Leiter Logistik-Services der Post. Die Post kann durch die Übernahme zudem Synergien nutzen und ihre Logistikkapazitäten besser auslasten. Cramer sieht noch eine weitere Chance: «Quickpac liefert die Pakete ausschliesslich mit elektrisch betriebenen Zustellfahrzeugen. Das passt optimal in unsere ambitionierte Nachhaltigkeitsstrategie bei der Post.»

Eigenständige Zukunft der Quickmail-Gruppe nicht möglich

Marc Erni, Verwaltungsratspräsident der Quickmail Holding AG, ordnet ein: «Auf der einen Seite sind die rückläufigen Briefmengen und der intensive Wettbewerb im Schweizer Paketmarkt, auf der anderen Seite stehen sehr hohe Betriebskosten. Bei diesen Voraussetzungen ist eine eigenständige Zukunft unserer Holding nicht mehr möglich.» Und er ergänzt: «Dank der Übernahme durch die Post können wir die gewohnten Dienstleistungen für alle Kunden fortsetzen. Mit dem Verkauf an die Post gewinnen wir eine starke Partnerin, welche das Business weiterführen, beziehungsweise in grössere Strukturen einbinden kann.»

Die Übernahme liegt aktuell der WEKO zur Prüfung vor. Vorbehältlich des ausstehenden WEKO-Entscheids prüft die Post, inwiefern und in welcher Form die Gesellschaften innerhalb der Post weitergeführt bzw. integriert werden könnten. Über die Einzelheiten des Kaufs haben die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart.

Über die Quickmail Holding AG
Die Quickmail Holding AG besteht aus den Kernunternehmen Quickmail AG und Quickpac AG. Die beiden Unternehmen beschäftigen rund 3500 Mitarbeitende. Quickmail AG stellt seit 2009 adressierte Briefe, Mailings, Kataloge über 50 Gramm und Zeitschriften zu. Im Juni 2019 wurde das Produktangebot durch die Lancierung von Quickpac um die Paketzustellung erweitert. Quickpac setzt für die Zustellung von Paketen flächendeckend auf Elektroautomobile.

post.ch
Foto von Kinga Lopatin auf Unsplash

Beitrag teilen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dein Beitrag auf WYFELDER
Hast du eine Nachricht für den Wyfelder? Einen Hinweis auf ein Ereignis? Oder möchtest du uns einfach eine Anregung senden? Nutze dieses Formular oder sende eine E-Mail an news@wyfelder.ch.

Nach oben scrollen