logo wyfelder web

«Niederschwellige Integrationsausbildung» geht in den ordentlichen Betrieb

22. Juni 2023

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat beschlossen, die «Niederschwellige Integrationsausbildung» in den ordentlichen Betrieb zu überführen. Die kantonale Ausbildung richtet sich an fremdsprachige Migrantinnen und Migranten ab 18 Jahren, für die die kantonalen Integrationskurse nicht geeignet sind.

Seit Oktober 2020 gibt es die «Niederschwellige Integrationsausbildung» (NIA) als Pilotprojekt. Die kantonale Ausbildung richtet sich an fremdsprachige Migrantinnen und Migranten ab 18 Jahren, für die die kantonalen Integrationskurse nicht geeignet sind. Die NIA besteht wöchentlich aus vier Tagen praktischer Bildung in einem Betrieb im Kanton Thurgau und einem Tag schulischer Bildung im Bildungszentrum für Bau und Mode in Kreuzlingen. Sie dauert zwei Jahre und schliesst mit einem Ausbildungsbericht ab, der die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmenden ausweist. Das zweite Ausbildungsjahr ist als Integrationsvorlehre (INVOL) in den drei Kompetenzfeldern Handwerk, Nahrungsmittel und Gesundheit, Soziales und Hauswirtschaft ausgestaltet. Es ermöglicht den Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Aneignen von berufsfeldspezifischen Handlungskompetenzen. Für die INVOL können Subventionsbeiträge beim Staatssekretariat für Migration (SEM) eingefordert werden. 

Die Auswertung des Pilotprojekts ergab eine gute Erreichung der gesteckten Projektziele betreffend Anschlusslösungen und aussagekräftigen Ausbildungsberichten. Nur teilweise erreicht wurden die angestrebten Sprachkompetenzen. Dies hat auch mit den Zielpersonen der NIA zu tun, die per Definition schulungewohnt, kognitiv schwach und/oder in einer anspruchsvollen sozialen Situation mehrfach belastet sind. Aufgrund der positiven Erfahrungen hat der Regierungsrat beschlossen, das Projekt, das im kantonalen Integrationsprogramm 2024–2027 aufgeführt ist, in den ordentlichen Betrieb zu überführen. Vorbehältlich der Programmgenehmigung durch das SEM und der Budgetgenehmigung durch den Grossen Rat sind Kosten von 36’000 Franken pro Klasse und Jahr budgetiert.

tg.ch
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Beitrag teilen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dein Beitrag auf WYFELDER
Hast du eine Nachricht für den Wyfelder? Einen Hinweis auf ein Ereignis? Oder möchtest du uns einfach eine Anregung senden? Nutze dieses Formular oder sende eine E-Mail an news@wyfelder.ch.

Nach oben scrollen