logo wyfelder web

Fortschritt durch Unordnung

dominik-hasler-GV-der-Arbeitgeber-Mittelthurgau

Dominik Hasler, Präsident der Arbeitgeber Mittelthurgau: Fortschritt entsteht durch unternehmerische Innovation.

Schönenberg – «Unordentliche» Unternehmen, nicht der Staat, schaffen Wachstum, und sie sollen sich stärker mit der Generation Z auseinandersetzen, hiess es an der jüngsten Generalversammlung der Arbeitgeber Mittelthurgau.

«Die Wirtschaft zeigt sich unbeeindruckt von allen Wirren rundherum. Sie brummt, es geht vorwärts, besonders in der Schweiz»: Diese positive Lagebeurteilung nahm Präsident Dominik Hasler an der Generalversammlung vom 18. April vor. Mit 65 Anwesenden war gut die Hälfte aller Mitglieder vertreten.

Hasler: «Seid unordentlich.»

Die Marktwirtschaft sei eine Unordnung, in der durch unternehmerische Innovationen immer wieder Fortschritt und Wachstum geschaffen würden, erinnerte der Verbandspräsident an den österreichischen Ökonomen Joseph Alois Schumpeter. Diese Unordnung werde aber immer wieder durch Eingriffe des Staates gestört wie jüngst bei der Rettung der CS.

Auch wenn solche Aktionen gut gemeint seien, behinderten sie das Neue, kritisierte Hasler. «Ihr seid verantwortlich für neue Ideen», appellierte er an seine Unternehmerkolleginnen und -kollegen. Gute Arbeitgeber machten auch eine gute Arbeitnehmerpolitik und kümmerten sich um die Ressource Ausbildung. «Seid unordentlich, nur so erzielen wir Fortschritt und Wertschöpfung», betonte der Verbandspräsident.

Blättler: «Redet mit der Generation Z»

Wie Arbeitgeber den «Erfolgsfaktor Arbeitsattraktivität» verbessern können, vor allem mit Blick auf die Ansprüche der Generation Z, versuchte Gastreferent Yannick Blättler zu vermitteln. Diese Generation arbeite anders, informiere sich anders und spreche vor allem auf Video- und Bildinhalte auf Social Media-Plattformen an, erklärte der innerschweizer Jungunternehmer. Er will mit seinem spezialisierten Beratungsunternehmen den Generationengraben schliessen.

Die Generation Z hat andere Bedürfnisse an ihre Arbeitgeber.

Im heutigen Arbeitnehmermarkt müssten sich Unternehmen faktisch bei den jungen Leuten bewerben und vermehrt mit ihren Bedürfnissen auseinandersetzen. Aspekte der Selbstverwirklichung, der beruflichen Weiterentwicklung und der Arbeitskultur würden stark gewichtet. Zunehmend gefragt seien zudem kostenlose Beratungen für psychologische, medizinische und finanzielle Probleme, verdeutlichte Blättler. «Redet mit der Generation Z und überprüft Eure Wertschätzung», empfahl der Referent und stiess damit eine angeregte Diskussion an.

Wirtschaftsforum am 16. November

Für eine weitere Amtsdauer von drei Jahren bestätigte die Versammlung in globo die Vorstandsmitglieder Mathias Wagner, Benno Neff und Adrian Studerus. Die jährlichen Mitgliederbeiträge wurden nach dem reduzierten Tarif während der Coronazeit wieder zu den üblichen 300 Franken zurückgeführt. Auf dem Programm stehen im September der Behördenapéro und am 16. November das Wirtschaftsforum Thurgau, für welches der Verband das Patronat übernommen hat.

Mathias Wagner und Benno Neff engagieren sich für drei weitere Jahre im Vorstand.

Text und Foto: Martin Sinzig – Infobüro Sinzig

Beitrag teilen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dein Beitrag auf WYFELDER
Hast du eine Nachricht für den Wyfelder? Einen Hinweis auf ein Ereignis? Oder möchtest du uns einfach eine Anregung senden? Nutze dieses Formular oder sende eine E-Mail an news@wyfelder.ch.

Nach oben scrollen