logo wyfelder web

Besucherrekord am 22. Thurgauer Technologietag

Die 22. Ausgabe des renommierten Thurgauer Technologietages hat am 24. April 2024 rund 450 führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Bildung und Forschung nach Kreuzlingen geführt. Unter dem Motto «Innovate Manufacturing – Zukunftsstrategien für den Werkplatz Thurgau» bot der grösste Wirtschaftsanlass im Kanton eine Plattform für hochkarätige Referenten, die Einblick gaben in erstaunliche Entwicklungen, Theorien und Technologien.

Aus den Referaten kam klar zum Ausdruck, dass Robotik und Maschinen immer stärker zu einer Einheit verschmelzen und sich Roboter und Menschen in Teams wandeln. Die Entwicklung von digitalen Zwillingen ermöglicht laut Thijs Defraeye bisher unerreichte Interaktionen. Der Forschungsleiter an der EMPA visualisiert die Optimierung von Lebensmittelproduktionsprozessen und Lieferketten mittels Sensoren und digitalen Zwillingen, die beispielsweise eine ständige Zustandsüberprüfung von Früchten und Gemüse in einem Schiffscontainer ermöglichen oder die Erforschung der optimalen Verpackung für Erdbeeren.  

Einsatz verschiedener Realitäten

Die Technologie der Zukunft besteht laut Peter Hug, ZHAW-Dozent mit Schwerpunkt Digitalisierung im Maschinenbau, aus verschiedenen Realitäten, die vereint mit Prozessautomationen ein immenses Potential ergeben. Auch weitere Referenten bestätigten, dass die praktische Umsetzung mit der Implementierung von Virtual, Augmented und Mixed Reality bereits erfolgt ist und zeigten entsprechende Beispiele auf. Insbesondere sind Anwendungen im Flugzeugbau, in der Architektur, selbstfahrenden Autos, Trainings, Material- und Gesichtserkennung weit fortgeschritten. Ohne Künstliche Intelligenz respektive Artificial Intelligence scheint in Zukunft nichts mehr zu gehen. Katrin J. Yuan, Vorsitzende des AI Future Council des Swiss Future Institutes, spricht Klartext: «KI ist da, um zu bleiben. Was machst du heute, damit es dich in zehn Jahren noch gibt?» Nach Meinung von Neurowissenschaftler und Unternehmer Pascal Kaufmann wird der Ausdruck KI inflationär benutzt. Im Vergleich zum komplexen, menschlichen Hirn handle es sich eigentlich wie früher nur um Statistiken. Provokativ erklärt er, dass die virtuelle Welt viel spannender sei als die biologische und mit der Generation Z der «Homo ludens» geboren worden sei. 

Förderung der Innovation

«Der Thurgauer Technologietag ist mehr als ein Wirtschaftsanlass», betont Daniel Wessner. Der Vorsitzende des für die Veranstaltung verantwortlichen Thurgauer Technologieforums ist überzeugt, dass der Treffpunkt für zukunftsweisende Ideen als Motor für technologischen Fortschritt wirkt. Auch die integrierte Innovationsmesse, die dank der grossräumigen Halle des Gastgebers General Dynamics European Land System – MOWAG mit 67 Ausstellenden möglich war, wird seiner Meinung nach dazu beitragen, den stark industrialisierten Wirtschaftsstandort Thurgau weiter zu fördern.

tg.ch
Bild: Gian Kaufmann

Beitrag teilen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dein Beitrag auf WYFELDER
Hast du eine Nachricht für den Wyfelder? Einen Hinweis auf ein Ereignis? Oder möchtest du uns einfach eine Anregung senden? Nutze dieses Formular oder sende eine E-Mail an news@wyfelder.ch.

Nach oben scrollen