logo wyfelder web

Ausstellung «Über den Wolken – Anleitungen zum Abheben»

Die besten Strategien zur Überwindung der Erdenschwere scheinen momentan geistiger Art zu sein. In der Ausstellung „Über den Wolken – Anleitungen zum Abheben“ im Kunstmuseum Thurgau ist der Traum vom Fliegen annähernd so schön wie seine Erfüllung. Denn das Fliegen und die Kunst stehen für die Loslösung vom irdischen Hier und Jetzt und die Erkundung neuer Sphären. Sie bieten Raum für das, was grösser ist als der Alltag, die eigene Wahrnehmung und unsere Gegenwart. Kunst beflügelt – wie die Werke aus der Sammlung und zahlreiche Leihgaben zeigen. Ein Höhepunkt sind dabei die fantastischen Flug-Velos des Tüftlers Gustav Mesmer.

 

Ausstellung «Über den Wolken»
9. Mai 2021 – 19. September 2021
Kunstmuseum Thurgau

Wind Nordost, Startbahn null-drei… So begann im Jahr 1974 Reinhard Mey seine Hymne an die Freiheit. Glücklicherweise ist das Flugzeug nur eines von vielen Mitteln zum Abheben. Bereits in frühen Kulturen versuchten die Menschen, den Flug der Insekten und Vögel zu imitieren und übertrugen ihn in Form von Ritualen und magischen Darstellungen auf den menschlichen Körper. Doch Überirdisches anzustreben war und ist riskant, wie schon die Hybris des Ikarus zeigte. In der Renaissance hatten solche Pläne wieder Hochkonjunktur und Universalkünstler nicht nur im übertragenen Sinn höhere Sphären im Kopf. Obwohl sich ihre Höhenflüge hauptsächlich am Reissbrett ereigneten, wurden sie zu Fixsternen für Generationen von Bastelnden, Träumerinnen und Tüftlern. Ein solcher war auch Gustav Mesmer (1903–1994). In der Psychiatrie experimentierte er mit Schwingen, Schirmen und Sprungschuhen aus einfachsten Materialien, um seinen Traum Wirklichkeit werden zu lassen: Er wollte mit dem Velo fliegen, die dunklen Wolken erklimmen.
Mesmers Jahrzehnte währende Transformationsversuche sind von einer Experimentierlust durchdrungen, wie sie auch in Roman Signers (*1938) poetischen Materialkonstellationen und -kollisionen beständig ausbalanciert, losgelöst oder entzündet wird. Auf diese Weise wurde in den 1970er-Jahren ein neuer Skulpturenbegriff ans Firmament der Kunst katapultiert. Mit lakonischem Witz, Raketen, Luftballons und Hubschrauber nahm Roman Signer 1985 in seinen «Aktionen» auch den Luftraum über der Kartause Ittingen ein.

Beitragsbild: Gustav Mesmer, Adlerflügelfahrrad mit aufgesetztem Drachendeck, um 1980, Foto: Stefan Hartmaier, © Gustav Mesmer Stiftung

Quelle: kunstmuseum.tg.ch

Beitrag teilen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dein Beitrag auf WYFELDER
Hast du eine Nachricht für den Wyfelder? Einen Hinweis auf ein Ereignis? Oder möchtest du uns einfach eine Anregung senden? Nutze dieses Formular oder sende eine E-Mail an news@wyfelder.ch.

Nach oben scrollen