logo wyfelder web

Arbeitgeber Mittelthurgau gehen fremd

Arbeitgeberpräsident Dominik Hasler begrüsst 50 Teilnehmer zum Besuch der neuen Herzklinik in Münsterlingen.

Arbeitgeberpräsident Dominik Hasler begrüsst 50 Teilnehmer zum Besuch der neuen Herzklinik in Münsterlingen.

Ihren Heimbezirk verlassen haben die Arbeitgeber Mittelthurgau, um das 2022 eröffnete Herzzentrum auf dem Spitalcampus Münsterlingen zu besuchen. Die einzige Herzklinik in der Ostschweiz ist ein gutes Beispiel für die Kooperation im Gesundheitswesen.

Von Martin Sinzig

50 Vertreterinnen und Vertreter aus dem Kreis der Arbeitgeber Mittelthurgau durfte Präsident Dominik Hasler am 21. Februar zu einem Perspektivenwechsel begrüssen, für diesmal am Bodensee und damit jenseits des Verbandsgebiets zu einer Information über aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen.

Synergien auf dem Spitalcampus

Auf dem Spitalcampus in Münsterlingen bewirtschaftet die von einer privaten Trägerschaft gebaute, moderne Herz-Neuro-Klinik am Bodensee (HNZB) 58 Betten und beschäftigt 250 Mitarbeitende, wie Direktorin Simone Schwinger ausführte. Mit seiner umfassenden ambulanten wie stationären Versorgung inklusive des Rettungs- und Notfalldiensts sei das Zentrum Teil der kantonalen Versorgung geworden. Insbesondere könnten dank der Ansiedlung auf dem Spitalcampus Synergien mit dem Kantonsspital genutzt werden, so zum Beispiel im Bereich der Radiologie, des Labors oder der Apotheke.

Informieren über Herausforderungen im Gesundheitswesen: Michèle Bongetta, Sonja Renner und Simone Schwinger.

Frührehabilitation beginnt hier

Dank der Einbettung in den Spitalcampus wurde hier ebenso eine Frührehabilitation möglich. Die Rehaklinik Zihlschlacht betreibt im HNZB eine Station mit elf Betten, wo es vor allem um die Beatmungsentwöhnung und Erstmobilisation von Patienten geht, bevor die Rehabilitation weitergeführt wird, erläuterte Michèle Bongetta, Geschäftsführerin der Rehaklinik Zihlschlacht und Vorstandsmitglied der Arbeitgeber Mittelthurgau.

Bernhard Brehm, Chefarzt Kardiologie, erläutert die modernen Operationseinrichtungen.

Fachkräfte selber produzieren

«Ohne Kooperationen geht es nicht», betonte Simone Schwinger. Zudem bleibe der Fachkräftemangel eine ständige Herausforderung, besonders für eine Herzklinik, die hochspezialisierte Kräfte brauche. Die Rehaklinik Zihlschlacht, die insgesamt 600 Personen beschäftige, habe als erste Rehaklinik der Schweiz begonnen, eigene Fachleute im Bereich der Intermediate Care (IMC) auszubilden, ergänzte Michèle Bongetta. Inzwischen seien alle Stellen besetzt.

Steiniger Weg für elektronische Dossiers

Bevor Andreas Künzli, Chefarzt Herzchirurgie, und Bernhard Brehm, Chefarzt Kardiologie, durch die Klinik führten, informierte Sonja Renner, Leiterin Finanzen & KVG des kantonalen Amts für Gesundheit, über den Stand des Elektronischen Patientendossiers (EPD). Das bereits 2007 angestossene Projekt sei auf einem steinigen Weg. Seit 2022 könnten zwar elektronische Dossiers eröffnet werden, doch die Herausforderungen seien zahlreich, und es brauche alle, um das EPD voranzubringen.

Beitrag teilen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dein Beitrag auf WYFELDER
Hast du eine Nachricht für den Wyfelder? Einen Hinweis auf ein Ereignis? Oder möchtest du uns einfach eine Anregung senden? Nutze dieses Formular oder sende eine E-Mail an news@wyfelder.ch.

Nach oben scrollen